Die Olympischen Spiele 2012 in London

Tower Bridge mit Olympischen Ringen in London (Foto: Dana)Die XXX. Olympischen Sommerspiele 2012 in London sind in einer riesigen Veranstaltung von Queen Elizabeth II. eröffnet worden. Die nächsten Wochen kämpfen Sportler aus vielen Nationen um die Medaillen.

TeddyfanIch habe London in den letzten 2 Jahren besucht und viele der jetzigen Sportstätten vorher gesehen. Für alle, die wie ich, leider gerade nicht in London sind, stelle ich hier bis zum 12. August nach und nach ein paar Orte in London vor und berichte, was mir so über Olympia einfällt.

Habt viel Spaß beim lesen!
Teddy

Dino in London Der Hyde Park Die Olympische Fackel Greenwich Park The Horse Guards Geschichte der Olympischen Spiele

6. Dino in London

Dino bei den Olympischen SpielenMein Kumpel Dino hatte die Möglichkeit, olympische Wettkämpfe in London zu besuchen. Er war beeindruckt von der Stimmung und dem olympischen London und hat ein paar Eindrücke von den Beachwettkämpfen auf der Horse Guard Parade geschickt:Beachwettkämpfe auf der Horse Guards Parade

"Hallo mein lieber Freund, ICH WAR BEI OLYMPIA und habe ganz viele halbnackte Chicas gesehen.
Gruß!
Dino"

Die Beacher sind ja nun schon fertig und wir wissen, dass die deutschen Männer Brink und Reckermann als erste olympisches Gold in dieser Sportart geholt haben.

BeacherinnenBeacherDino ist derzeit wieder in London - mal sehen, welche anderen Erlebnisse und Eindrücke er mitbringt...

5. Hyde ParkAlter Baum im Hyde Park

Der Hyde Park ist der größte und wohl bekannteste Park in London. Er ist immerhin 2,5 Quadratmeter groß und beherbergt angeblich über 4000 Bäume. Die Anzahl der süßen kleinen Grauhörnchen ist nicht zählbar... Hier finden Konzerte, Theater und viele andere Kulturevents statt.

Im September letzten Jahres war ich bei Proms in the Park dabei.

Hier finden viele Wettkämpfe statt. Zum Beispiel wird im großen See The Serpentine der Traithlon ausgetragen. Hier werden erst 1500 Meter im See geschwommen, dann 43 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt und nach 10 Kilometer Laufen ist der Wettkampf beendet.

Aber auch die Freiwasserschwimmwettbewerbe werden in diesem 11 Hektar großen See geschwommen.

The Hyde ParkNach oben

4. Die Olympische Fackel

Seit der griechischen Antike wird die Olympische Fackel zu Ehren der Göttin Hestia entzündet. Der Fackellauf ist jedoch erst in der Neuzeit entstanden.

Im Alten Griechenland wurden ölzweiggekrönte Läufer ausgeschickt, um den sogenannten Olympischen Frieden auszurufen. Denn während der Spiele sollten keine Kriege stattfinden, damit die Zuschauer sicher nach Olympia gelangen konnten.

Beim Fackellauf wird das Olympische Feuer vom griechischen Olympia in den jeweiligen Austragungsort gebracht.

Zum Beginn der Olympischen Spiele 1928 in Amsterdam wurde in der Eröffnungsfeier zum ersten Mal entzündet. Die erste Version des Fackellauf fand 1936 vor den Olympischen Spielen in Berlin statt. In 12 Tagen wurden dei  rund 3100 Kilometer  von Griechenland bis Berlin bewältigt. Diese Version des Fackelzuges wurde dann nach dem 2. Weltkrieg bei den Olympischen Sommerspielen 1948 in London wieder veranstaltet. Der erste Fackellauf vor den Olympischen Winterspielen fand 1952 in Oslo statt.

Nach oben

3. Greenwich Park

Der Greenwich Park ist ein großer Park im Südosten Londons. Er wurde 1433 angelegt und ist damit der Älteste der Royal Parks. Hier befinden sich unter anderem das Royal Greenwich Observatory mit dem Flamsteed House, das National Maritime Museum, und das Royal Naval College. Mit einer Größe von 73 Hektar ist er seit 1997 ein UNESCO Weltkulturerbe der Menschheit.

Eigentlich startet hier sonst der Londoner Marathon, doch für die Olympischen Sommerspiele 2012 wurde der könglichen Park umgebaut. Hier wurde ein Reitstadion und ein Geländekurs errichtet. 23 000 Zuschauer finden hier Platz, um den Wettkämpfen zu zuschauen.

Ich habe den Greenwich Park und das Royal Greenwich Observatory besucht. Man hat von hier einen wunderbaren Ausblick auf London.

Blick auf London vom Royal Greenwich ObservatoryNach oben

2. Die Horse Guards Parade

Zwischen St. James's Park und Whitehall befinden sich die sogenannte Horse Guards. Auf dem großen Platz werden der Wachwechsel (Changing the Horse Guards) und die jährlich Trooping of the Colour (Militärparade zum Geburtstag der Teddy der BeacherQueen) veranstaltet.

Bis 1904 war hier das Hauptquartier der britischen Armee. Das Gebäude wurde 1751 bis 1753 an der Stelle gebaut, wo sich vorher das Wachgebäude des 1698 abgebrannten Palace of Whitehall befunden hatte.

Teddy bei den Horse GuardsHeute befindet sich hier das Hauptquartier der Household Division und der britischen Armee des District London.

Für die Olympischen Spiele wurde hier ein Stadion erbaut, was rund 15 000 Zuschauern Platz bietet. In rund 5 Tonnen Sand aus Godstone (Südlich von London) finden hier die Wettkämpfe der Beachvolleyballer statt. Insgesamt 96 Beacher kämpfen um die Medallien. Beachvolleyball ist seit 1996 (Olympischen Spiele in Atlanta) Olympische Disziplin.

Ich habe die Horse Guards und auch den Wachwechsel im letzten Jahr besucht.

Nach oben

1. Die Geschichte Olympias

Die Geschichte der olympischen Spiele beginnt im Antiken Griechenland. Es gibt Siegerlisten bis zurück ins Jahr 776 v. Chr. Alle vier Jahre wurde die Olympiade auf dem heiligen Hain von Olympia auf der Halbinsel Peloponnes Taucherlabyrinth in Paestum (Iatlien)ausgetragen. Sie waren Teil der sogenannten Panhellenischen Spiele, die sich zusammensetzten aus den Olympischen Spielen, den Pythischen Spielen in Poseidontempel in Paestum (Italien)Dephi, den Isthmischen Spielen auf Isthumus von Korinth und den Nemëischen Spielen in Nemea. Seit dem Jahr 148 v. Chr., nachdem die Römer Griechenland erobert hatten, wurden auch nichtgriechische Sportler und Athleten zu den Spielen zugelassen und die Olympiade bekam ihren internationalen Charakter. Im Jahr 393 v. Chr. fanden die Spiele das erste mal nicht statt, da der römische Kaiser Theodosius die Rituale für heidnisch hielt. Tempel- und Sportanlagen wurden zerstört. Seit dem 4. Jahrhundert (bis ins 6. Jahrhundert) kam diese Tradition ins Vergessen.

Die Fotos hier zeigen die alte griechische Stadt Paestum in Italien. Sie gehörte zur Magna Graecia. Das sogenannnte Taucherlabyrinth befand sich in einem großen Schwimmbecken und wurde für Wettkämpfe genutzt. 

British TeddyIm 17. und 18. Jahrhundert wurde die Idee der olympischen Spiele wiederentdeckt. Erst in England als Cotswold Olympick Games und dann später als Olympiades de la République in Frankreich wurde versucht, die Veranstaltung wieder ins Leben zu rufen. 1894 fand der erste Olympische Kongress in Paris statt und das Internationale Olympische Komitee (IOC) wurde gegründet. 1896 fanden die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit in Athen statt.

1921 beschloss das Olympische Komitee, dass zu den VIII. Olympischen Spielen (1924) zusätzlich eine "Internationale Wintersportwoche" stattfinden sollte, die I. Olympischen Winterspiele in Chamonix, Frankreich.

1908 und 1948 fanden die Olympischen Sommerspiele bereits in Großbritannien statt.

Nach oben